River of Violence - Tess Sharpe [Rezension]

Klapptext:
Harley ist acht, als sie ihrem Vater das erste Mal dabei zusieht, wie er einen Widersacher abknallt. Der Drogenbaron hat mehr Waffen geschmuggelt, mehr Meth gekocht, mehr Männer getötet, als irgendwer anders in der Gegend. Nun, da sie erwachsen ist, arbeitet Harley für ihn, stützt sein System und wird als seine Nachfolgerin gehandelt, obwohl sie den ewigen Kreislauf aus Mord, Leid und Rache hasst und durchbrechen möchte. Gleichzeitig tritt die mächtige Springfield-Familie auf den Plan, Dukes größte Konkurrenz im Drogengeschäft, und inmitten dieses blutigen Revierkampes muss Harley sich entscheiden: Für die Familie, ihren Vater, das System – oder für ihr Leben und ihre Freiheit.
Quelle: bold Verlag



Meinung:
Wieder ein Titel aus dem Programm des bold Verlages, welchen ich in letzter Zeit sehr lieben gelernt habe.

Das Cover verrät recht wenig über den Inhalt, dafür der Titel, denn übersetzt heißt dieser "Fluss der Gewalt" und ja, Gewalt ist hier ein großes Thema im Buch. 

Der Schreibstil von Tess Sharpe ist flüssig. Ich kam schnell in das Buch rein und war gefesselt in Harley's Welt. Diese hatte keine normale Kindheit, ist dennoch stark und hat das Herz am richtigen Fleck. Es ist aus ihrer Ich-Perspektive erzählt, wodurch ich einen guten Einblick in ihre Gefühle bekam. Das Buch umfasst 59 Kapitel, immer wieder mit Rückblicken in die Vergangenheit. 

Wie der Titel schon verrät geht es im Gewalt: häusliche Gewalt gegen Frauen und Kinder, aber auch um Gewalt zwischen harten Fronten. Harleys Vater ist ein Drogenbaron und ihre Kindheit war daher kein Zuckerschlecken. Es wird rau, mit viel Hass und Mord. 

Ein richtig spannendes Buch, was ich kaum aus den Händen legen wollte.

5 von 5 Punkten

River of Violence - Tess Sharpe
Roman // bold Verlag // März 2019
ISBN: 978-3-423-79045-1 // hier kaufen // 512 Seiten

Vielen Dank an den Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. Dies hat keinerlei Auswirkungen auf meine ehrliche und persönliche Meinung.

Erebos - Ursula Poznanski [Rezension]

Klapptext:
In einer Londoner Schule wird ein Computerspiel herumgereicht, und wer es spielt, kommt nicht mehr davon los. Auch der 16-jährige Nick beginnt, Erebos zu spielen, und ist fasziniert. Das Spiel kennt seine Ängste und erfüllt seine Wünsche. Doch es stellt auch Forderungen. Um ein Level weiter zu kommen, soll er eines Tages seinen Lehrer vergiften. Nick bekommt Angst und will aussteigen. Doch als er vor die U-Bahn gestoßen wird, erkennt er, dass aus dem Spiel tödlicher Ernst geworden ist...


(c) der Hörverlag


Meinung:
Der Titel "Erebos" bezeichnet das mysteriöse Computerspiel, dass in der Schule herum gereicht wird. Irgendwann bekommt es auch Nick in die Finger und er spielt es wird immer mysteriöser. Ich habe mitgefiebert und es war sehr interessant, wie komplex dieses Computerspiel ist.

Die Charaktere sind alle sehr lebhaft und gut beschrieben. Man merkte das Misstrauen, aber auch die Neugiere der Schüler, die dieses Spiel noch nicht gespielt haben.

Die Idee zur Story ist super und auch die Umsetzung hat mir sehr gefallen. Ich habe bisher noch nichts vergleichbares gelesen und fand es toll, auf neue und spannende Sachen zu treffen.

Der Sprecher Jens Wawrczeck hat die Emotionen gut rüber gemacht und ich habe ihn gerne zugehört.
Das Hörbuch ist etwa 7 Std. und 38 Min. lang und man merkte beim hören nicht, dass es die gekürzte Version ist. Mir fehlte nichts.

Ein einnehmendes Hörerlebnis zwischen Realität und digitaler Welt.

5 von 5 Punkten

Erebos - Ursula Poznanski
Gekürzte Lesung mit Jens Wawrczeck // der Hörverlag // Juli 2012
ISBN: 978-3-86717-853-2 // hier kaufen // Laufzeit: 7h 38 min


Vielen Dank an den Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. Dies hat keinerlei Auswirkungen auf meine ehrliche und persönliche Meinung.

Garden of Sins - DonBoth & Maria O'Hara [Rezension]

Klapptext:
Ich würde dir gern sagen, dass wir uns manchmal langweilen und Spiele spielen.
Ich würde dir gern sagen, dass ich der Gute bin und er der Böse.
Aber bei uns gibt es kein Gut und Böse, weil wir beide direkt aus der Hölle kommen, Alayna.
Und eins ist klar: Einem der Monster, das wir beide in uns haben, wirst du erliegen, denn du bist nicht stark genug für zwei davon.
Die Zeit läuft, Alayna. 
Ich zähle bis drei.
Eins!
Zwei!
… Zu spät, Babygirl.




Meinung:
Das Cover stammt aus der Hand von Marie Graßhoff und ist der Wahnsinn. Es ist düster, elegant und drückt so viel aus, was ich auch im Inhalt wiedergefunden habe. Es passt einfach perfekt.

Es ist kein Geheimnis, dass ich die Bücher von DonBoth und Maria O'Hara liebe. Auch dieses konnte mich wieder auf den ersten Seiten fesseln. Der Schreibstil ist einfach und flüssig und die beiden Autoren schreiben extrem leidenschaftlich und einnehmend, dass mir teilweise die Luft wegblieb beim lesen.

Es handelt um die Zwillinge Caden und Carter, die beide sehr unterschiedlich sind - allerdings äußerlich nahezu identisch. Das nutzen sie um zu spielen: sie teilen sich Alayna, ohne das sie es merkt. Sie wird in die Dunkelheit gezogen und manipuliert. Sie sollte weglaufen, bevor ihre Seele gefressen wird.
Wer die vorherigen Bücher von DonBoth und Maria O'Hara kennt, wird sich freuen, auch alte bekannte wieder zu treffen, denn es sind die Söhne von Mason und Emilia (aus "Run Baby Run").

Die Story ist sehr intensiv und rau. Es gibt viele eindeutige Sexszenen, die auch etwas gröber sind. Es handelt um Drogen, Psychospielchen und ist vernichtend. Diese Mischung macht das Buch spannend, lebendig und einzigartig. Ja es ist Dark Romance pur!

Liest es - traut euch!

Links zu den Autoren DonBoth und Maria O'Hara:


5 von 5 Punkten

Garden of Sins - DonBoth & Maria O'Hara
Dark Romance // A.P.P. Verlag // September 2019

Vielen Dank an die Autoren, für die Bereitstellung des Vorab-Rezensionsexemplares. Dies hat keinerlei Auswirkungen auf meine ehrliche und persönliche Meinung.

Kristallblau - Magisches Blut - Amy Ewing [Rezension]

Klapptext:
»Unser Blut ist magisch. Wir sind die Cerulean.« Diese Sätze hat Sera schon so oft gehört, aber ihre Fragen über die Vergangenheit beantwortet niemand. Sera spürt, dass die Hohepriesterin wie auch ihre Mütter ein Geheimnis hüten. Als sie ausgewählt wird, ihre Welt zu retten, und sich dafür opfern soll, fügt sich Sera dennoch in ihr Schicksal. Doch weder stirbt sie, noch kann sie zunächst ihre Aufgabe erfüllen. Stattdessen muss Sera in einer völlig anderen Welt einen Kampf um Leben und Tod führen.



Meinung:
Wow...Von dem Cover war ich wirklich überwältigt. Es stammt aus der Hand von Alexander Kopainski und ist einfach wieder einmal großartig! Es wirkt leicht geheimnisvoll und doch kraftvoll.

Der Schreibstil von Amy Ewing ist leicht und flüssig, ich war wirklich schnell eingenommen von dem Buch. Viele kennen die Autorin von der "Das Juwel"-Reihe. Dieses Reihe habe ich zwar noch nicht gelesen, aber war trotzdem gespannt auf dieses Neuerscheinung. 

Das Buch ist aufgeteilt in 6 Teile mit insgesamt 43 Kapitel. Es gibt Ortswechsel, aber auch Perspektivwechsel, dadurch habe ich als Leser eine breite Übersicht über das Geschehen bekommen, was mir gut gefiel. 

Die Protagonistin Sera ist sehr neugierig und nur unter Frauen aufgewachsen. Ich fand die Gesellschaftsformen anders und recht interessant. Mit Magie und vielen Geheimnissen konnte mich die Autorin schnell fesseln. Die Charaktere sind athenisch und liebevoll beschrieben. 

Es ist erschreckend real, wie wir auch in der heutigen Zeit sicherlich auf unbekannte Lebewesen reagieren würden und was wir ihnen antun würden. 
Das Buch regt zum nachdenken an und ist spannend, mitfühlend und emotional - eine super Mischung und ich freue mich auf die Fortsetzung.

4 von 5 Punkten

Kristallblau - Magisches Blut - Amy Ewing
Roman // Dragonfly // August 2019
ISBN: 9783748850007 // hier kaufen // 400 Seiten

Vielen Dank an den Verlag & netgalley, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. Dies hat keinerlei Auswirkungen auf meine ehrliche und persönliche Meinung.



Staub & Flammen: Das zweite Buch der Götter - Kira Licht [Rezension]

Klapptext:
Wie weit würdest du für deine große Liebe gehen?Livias Welt steht Kopf: Seit sie in den Katakomben von Paris den geheimnisvollen Maél getroffen hat, ist in ihrem Leben nichts mehr wie zuvor. Er offenbart ihr nicht nur, dass die griechischen Gottheiten mitten unter den Menschen leben, sondern hat ihr ganz nebenbei auch noch ordentlich den Kopf verdreht. Als Maél eines Vebrechens angeklagt und im Olymp eingekerkert wird, zögert Livia nicht lange. Sie wird Maéls Unschuld beweisen. Ausgerechnet Maéls Halbbruder Enko scheint der Einzige zu sein, der ihr helfen kann. Zusammen machen sie eine unglaubliche Entdeckung: Nicht nur Maél ist in Gefahr, sondern die gesamte Menschheit …
Quelle: one Verlag


Meinung:
Bei Band eins habe ich das Cover schon geliebt, aber der zweite Band kann dies noch toppen - ich bin Begeistert!

Zu Beginn wird nochmals das wichtigste aus dem ersten Band in das Geschehen in der Schule verwebt, sodass man eine kleine Auffrischung bekam und leicht in die Story wieder rein kam. 

Der Schreibstil von Kira Licht ist wieder einmal leicht und flüssig. Es ist aus der Ich-Perspektive von Livia geschrieben.

Livia steht neben sich und will nichts mehr als zu wissen wie es Maél geht und ihn zu befreien. Sie ist mir schon im ersten Band sehr ans Herz gewachsen und ich fiebere mit ihr. Ich war anfangs erstaunt über den Wandel von Enko, ohne zuviel verraten zu wollen. Auch habe ich mich über das Wiedersehen mit Jemma und Gigi gefreut, solch eine Freundschaft findet man nur selten. Die Charaktere sind sehr authentisch und bunt gemischt. Es ist eine verrückte Gruppe - es hat richtig Spaß gemacht mit ihnen Krisensitzungen und Abenteuer zu erleben. Ich liebe sie alle egal ob Mensch, Halbgott oder ausgestorbenes Insekt. 

Diese Reihe konnte mich vollends überzeugen mit ihrem Witz, das geschehen um die Halbgötter und die fesselnde Story. Durch die Mischung aus Spannung, Fantasy und liebenswerten Charakteren ist das Buch einfach perfekt.

5 von 5 Punkten

Staub & Flammen: Das zweite Buch der Götter - Kira Licht
Fantasy // one Verlag // August 2019
ISBN: 978-3-8466-0090-0 // hier kaufen // 624 Seiten

Vielen Dank an den Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. Dies hat keinerlei Auswirkungen auf meine ehrliche und persönliche Meinung.


Tal der Toten - Ria Winter [Rezension]

Klapptext:
**Wenn die rettende Magie zugleich tödliche Gefahr birgt…**Als die 18-jährige Inari mitten im Herbst einen Strauß Maiglöckchen vor ihrer Hütte findet, ahnt sie, dass nur einer dieses Zeichen hinterlassen haben kann: ihr verstorbener Vater. Denn seit seinem Tod beschützt er das Inkere-Tal vor Eindringlingen. In Inari keimt die Hoffnung auf, er könnte auf magische Weise zu seiner Familie zurückkehren. Sie beschließt die Geheimnisse ihres Tals zu erforschen. Aber je mehr Inari erfährt, desto größer werden ihre Zweifel daran, dass die Magie, die einst ihren Clan vor der Auslöschung rettete, wirklich ein Segen ist.



Meinung:
Zuerst war ich etwas skeptisch, aber habe mich dann doch getraut, dem Buch einen zweiten Blick zu widmen und habe es nicht bereut.

Der Schreibstil von Ria Winter ist flüssig und einnehmend. Mit den Namen der Charakteren hatte ich Anfangs meine Schwierigkeiten. Sie sind ungewöhnlich und lassen sich dadurch für mich schlecht merken. Ich musste oft kurz überlegen, wer wer ist.

Die Protagonistin Inari wohnt zurückgezogen mit ihrer kranken Mutter im Tal der Toten. Die Schamaninnen im Dorf haben eine interessante Aufgabe und Nea eine von ihnen habe ich gleich ins Herz geschlossen.

Die Idee zur Story ist mal etwas anders. Etwas ähnliches habe ich bisher noch nicht gelesen. Die Grundstimung im Buch ist etwas düster, es geht um den Tot, bzw. das "Leben" nach dem Tot, Seelen und Schamanen. Ja teilweise würde ich es auch als gruselig bezeichnen. Ich lese kein Horror, aber dieses Buch fand ich interessant. Es hat eine reizvolle Fantasy Story und konnte mich damit überzeugen.

Ein überraschendes Buch, welches anders und düster ist.

4 von 5 Punkten

 Tal der Toten - Ria Winter
Fantasy // impress // August 2019
ISBN: 978-3-646-60506-8 // hier kaufen // 351 Seiten

Vielen Dank an den Verlag & netgalley, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. Dies hat keinerlei Auswirkungen auf meine ehrliche und persönliche Meinung.

Der Sohn des Drachen (Die Grimm-Chroniken 14) - Maya Shepherd [Rezension]

Klapptext:
Zweihundert Jahre harrte Dorian aus, bis der süße Geschmack von Blut ihn in die Wirklichkeit zurückholte. Seine Venen waren erfüllt von dem Verlangen nach Rache. Die Zeit der Abrechnung war gekommen.
Er sah das Gesicht des Mannes, der ihn bis in seine Albträume verfolgte und den er am meisten auf der Welt hasste. Das Monster, dem er sein Leben verdankte – sein Vater.
»Schlaf gut, mein Sohn«, raunte der Drache ihm zu, als er die spitze Klinge in sein Herz bohrte. »Wenn du erwachst, wird nichts mehr sein, wie es war.«



Meinung:
Endlich sind die Grimm-Chroniken aus der Sommerpause zurück und dies ist schon der 14ter Band, und somit der erste der zweite Staffel. Aber keine Angst, die Autorin gibt uns gleich zu Beginn wieder eine kurze Auffrischung mit einem Rückblick, was zuvor geschah. Dadurch ist ein leichterer Einstieg garantiert.

Der Schreibstil von Maya Shepherd ist wieder leicht und sehr bildgewaltig. Es macht Spaß ihre Bücher zu lesen. Ich bin immer wieder überwältigt, wie viel die Autorin in die Geschichte einwebt und immer wieder auf vergangenes zurückgegriffen wird. Alles hängt miteinander zusammen und wird nach und nach aufgedeckt. Grade zum Ende dieses Bandes liegt der Augenmerk auf Dorian. Ich mochte ich schon immer, aber was uns hier offenbart wird ist emotional und voller Schmerz.

Der Countdown zum Ende ist eingeleitet. Nur noch sieben Tage Zeit. Es ist spannend und ich konnte wieder mit den Charakteren mitfiebern. Maya Shepherd schafft es immer wieder berührende Handlungsstränge zu erzählen und im nächsten Moment mit schockierenden Ereignissen zu überraschen.

Ein gelungener Auftakt zur zweiten Staffel der Grimm-Chroniken. Es ist wieder spannend, vielfältig und emotional. Den Protagonisten sitzt die Zeit im Nacken und somit wird es nun sehr interessant.
5 von 5 Punkten

Der Sohn des Drachen (Die Grimm-Chroniken 14) - Maya Shepherd
Fantasy // Sternensand // September 2019
hier kaufen // 188 Seiten

Vielen Dank an die Autorin, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. Dies hat keinerlei Auswirkungen auf meine ehrliche und persönliche Meinung.

City of Ashes (Chroniken der Unterwelt 2) - Cassandra Clare [Rezension]

Klapptext:
Clary glaubte, sie wäre ein ganz normale junge Frau – bis sie unter dramatischen Umständen erfuhr, dass sie eine Schättenjägerin ist, Teil einer Bruderschaft, die seit über tausend Jahren Dämonen jagt. Vampire, Werwölfe, Hexenmeister: Clary würde ihrem neuen Leben allzu gern den Rücken kehren. Doch die Unterwelt ist nicht bereit, sie gehen zu lassen. Dafür sorgt auch das starke Band zu ihren neuen Freunden, ihrer neugefundenen Familie. Und als Jace, der ihr mehr als einmal das Leben gerettet hat, in tödliche Gefahr gerät, stellt sich Clary schließlich ihrem Schicksal – und einem erbitterten Kampf gegen die Kreaturen der Nacht ...
ddd


Meinung:
Der Goldmann Verlag bringt die "Chroniken der Unterwelt" Reihe nach und nach im neuen Gewand herraus. Das neue Cover finde ich besser als das alte und diese machen später sicherlich zusammen einen guten Eindruck im Regal.

Der Schreibstil von Cassandra Clare ist wieder flüssig und leicht. Sie hat mich in diesem zweiten Band gleich wieder gepackt und mitgerissen. Mit ihren vielen unterwartende Wendungen war es unglaublich spannend.

Clary die Protagonistin muss immer noch die Schattenwelt mit diesen ganzen Vampiren, Werwölfe und Dämonen verstehen und kennen lernen. Dabei lernte ich als Leser diese Welt auch immer besser kennen und ich finde sie faszinierend. Es ist Magisch und unglaublich interessant. Immer tiefer tauche ich als Leser ab. Dadurch konnte mich das Buch auch recht schnell fesseln und die vielen unerwarteten Wendungen kamen immer wieder überraschend. Die Story ist leidenschaftlich, dramatisch und emotional - eine gelungene Mischung. Besonders liebe ich Jace und Simon als Charaktere. Sie beide sind komplett verschieden aber auf ihre einzelne Art besonders und liebenswert.

Ein spannender zweiter Band - ich freue mich auf die Fortsetzungen.

5 von 5 Punkten

City of Ashes (Chroniken der Unterwelt 2) - Cassandra Clare
Fantasy // Goldmann // Februar 2019
ISBN: 978-3-442-48683-0 // hier kaufen // 496 Seiten

Vielen Dank an den Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. Dies hat keinerlei Auswirkungen auf meine ehrliche und persönliche Meinung.

Maybe Now - Colleen Hoover [Rezension]

Klapptext:
Endlich sind Sydney und Ridge auch offiziell ein Paar, und eigentlich könnte alles perfekt sein. Dies umso mehr, als Ridges Exfreundin Maggie dabei ist, sich umzuorientieren: Beim Skydiving hat sie Jake kennengelernt, und der ist ganz offenkundig ebenso interessiert an Maggie wie sie an ihm. Wird Maggie ihr Glück mit Jake finden? Oder empfindet sie immer noch etwas für Ridge?
Quelle: dtv Verlag



Meinung:
"Maybe someday" war damals mein ersten Buch, was ich von der Autorin las und ich liebte es - es gehört immer noch zu eins meiner Lieblingsbücher überhaupt. Deshalb freute ich mich wahnsinnig über den Folgeband "Maybe now", hatte aber demnach auch hohe Erwartungen.

Der Schreibstil von Colleen Hoover ist wieder leicht und flüssig. Ich kam schnell wieder in das Geschehen rein, auch wenn ich den ersten Band vor Jahren gelesen habe. Das Buch umfasst 33 Kapitel plus Prolog und ist geschrieben aus der Ich-Perspektive abwechselnd von Maggie, Sydney, Ridge und Jake. Durch die vielen Charaktere ist es sehr abwechslungsreich.
Die Charaktere sind alle sehr lebhaft beschrieben.
Ich fand es teilweise zwischen Sydney und Ridge schon sehr kitschig, aber das haben Bridgette und Warren wieder wett gemacht durch ihre unkonventionelle Art. Es ist dadurch eine schöne Mischung. Ich hatte nicht unbedingt das Gefühl, dass hier der Schwerpunkt auf Maggie liegt, sondern vielmehr, dass die Autorin mir als Leser das Gefühl gibt, dass es weiter geht...immer. Die Story enthält wenig Dramatik und Spannung, aber ist dennoch emotional und aus dem echten Leben geschitten. Es muss nicht alles perfekt sein und es wirkt trotzdem lebhaft.

Es ist ein gelungener Abschluss geworden. Ich liebe die Charaktere und bin froh, dass es diese Fortsetzung gab.
5 von 5 Punkten

Maybe Now - Colleen Hoover
Roman // dtv // Juli 2019
ISBN: 978-3-423-74050-0 // hier kaufen // 368 Seiten

Vielen Dank an den Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. Dies hat keinerlei Auswirkungen auf meine ehrliche und persönliche Meinung.

Die Black-Reihe 1: Black Hearts - Jenna Wood [Rezension]

Klapptext:
**Eine magische Akademie und ein unwiderstehlich dämonischer Bodyguard**Vor vielen tausend Jahren kamen Wesen der Anderswelt auf die Erde, um sich mit gewöhnlichen Menschen zu paaren. So entstanden Halbdämonen mit besonderen Fähigkeiten. Bis heute werden von Zeit zu Zeit Kinder geboren, die dieses magische Erbe in sich tragen… Ezra war schon immer anders als die übrigen Mädchen an ihrer Schule. Denn auch in ihr schlummert dieses uralte Erbe: Sie ist eine Todesfee, eines der seltensten Geschöpfe in dieser Welt. Als solche schwebt sie in größter Gefahr. Auf der Forest High, einem Internat für magische Wesen, soll sie lernen, ihre Fähigkeiten zu kontrollieren. Ihr zur Seite gestellt wird der ruhige und verschlossene Bodyguard Zero Fox – eine völlig unnötige Schutzmaßnahme, findet Ezra und versucht ihm bei jeder Gelegenheit zu entkommen. Aber auch die Forest High ist nicht sicher…



Meinung:
Der Klapptext machte mich sehr neugierig auf den Inhalt. Das Cover wirkt schon düster und verspricht eine fantasyreiche Story.

Der Schreibstil von Jenna Wood ist flüssig und einnehmend. Es ist überwiegend geschrieben aus der Ich-Perspektive von Ezra. Das Buch umfasst 53 Kapitel plus Epilog.

Puh es beginnt gleich blutig und so geht es weiter. Es herrscht eine düstere, oft gedrückte Stimmung, mit Geheimnissen und mysteriösen Vorfällen. Es ist spannungsreich und konnte mich recht schnell fesseln, sodass ich mir schon den Folgeband geholt habe. 

Die Protagonistin Ezra ist 17 und eine Todesfee. Ein sehr sympatischer Charakter. Ihre Fähigkeiten lernt sie erst nach und nach richtig und sie muss sich zudem noch auf dem neuen Internat Forest High zurechtfinden, in dem sie in Sicherheit sein soll. Diese Sicherheit soll auch durch ihren Bodyguard Zero bestehen, der eher wortkarg und streng ist. Es sind recht viele Namen, wodurch ich zu Beginn etwas durcheinander kam, aber das legte sich schnell, vermutlich auch weil ich es so schnell durchgelesen hatte und somit nichts in Vergessenheit geriet. Die Charaktere sind alle sehr lebhaft und vielseitig. Einige hatte ich zu Beginn ganz anders eingeschätzt und es gab dadurch einige überraschende Wendungen.
Nur störten mich die etwas kurzen Szenen zu Beginn, woran ich mich aber später auch noch gewöhnte. 

Ein spannungsgeladener Auftakt der Black-Reihe mit viel Fantasy - es ist mysteriös und düster.

5 von 5 Punkten

Die Black-Reihe 1: Black Hearts - Jenna Wood
Fantasy // impress // August 2019
ISBN: 978-3-646-60542-6 // hier kaufen // 389 Seiten

Vielen Dank an den Verlag & netgalley, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. Dies hat keinerlei Auswirkungen auf meine ehrliche und persönliche Meinung.

Berührt von himmlischen Schwingen (Die Engel-Reihe 1) - Jennifer Wolf [Rezension]

Klapptext:
**Ein himmlischer Beschützer mit einem göttlichen Auftrag**
Polly ist geschockt, als sie an ihrem ersten Collegetag von dunklen Kreaturen angegriffen und quer über den Campus gejagt wird. Ein geheimnisvoller junger Mann kommt ihr zu Hilfe, der seine Augen hinter einer weißen Binde verbirgt und jede Berührung mit ihr zu vermeiden versucht. Polly kann sich nicht erklären warum. Denn immer, wenn ihr Retter sie in seine Arme zieht, fühlt sich das einfach himmlisch an! Eine fremde Magie scheint von ihm auszugehen, der sie sich einfach nicht entziehen kann. Bis Yashiel ihr seine wahre Gestalt zeigt und der Himmel selbst um ihre Hilfe bittet…
Quelle: impress


Meinung:
Das Cover hat mich zuerst gar nicht angesprochen. Ich muss gestehen, dass es mir immer noch nicht gefällt, aber ich habe mir das Buch genauer angesehen, wegen der Autorin. Ich habe schon einige gute Bücher von ihr gelesen und habe mich deshalb auch an dieses rangewagt.

Der Schreibstil von Jennifer Wolf ist leicht und humorvoll. Das Buch umfasst 12 Kapitel und ist aus der Ich-Perpsektive von Polly geschrieben.

Die Autorin konnte mich schnell fesseln mit dieser Geschichte, wo die Protagonistin Polly denkt, es wäre alles in bester Ordnung und an ihrem ersten Tag an am College gibt es plötzlich übernatürliche Begegnungen. Sie ist ein taffe und schlaffertiges Mädchen und quasselt gerne, besonders wenn sie nervös ist. Ich liebe diesen trockenen Humor, der sich durch das ganze Buch zieht. Die Charaktere sind alle sehr lebhaft und sympatisch. Ich habe oft gelacht und es ist wirklich witzig. Aber auch viele Emotionen konnten beim lesen auf mich übergreifen. Ich war erstaunt über die Engel und Dämonen. Oft sind es ja die Bad Boys die über die man lesen will, weil das dunkle oft anziehender ist. Aber hier ist es umgedreht - Das gute Licht steht hier im Vordergrund. Es konnte mich sehr positiv überraschen.

Das wundervoller Auftakt der Engel-Reihe, welche witzig und gleichzeitig berührend und übernatürlich gefühlvoll ist.

5 von 5 Punkten

Berührt von himmlischen Schwingen (Die Engel-Reihe 1) - Jennifer Wolf
Fantasy // impress// August 2019
ISBN: 978-3-646-60433-7 // hier kaufen // 272 Seiten

Vielen Dank an den Verlag & netgalley, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. Dies hat keinerlei Auswirkungen auf meine ehrliche und persönliche Meinung.

Die Farbe von Schmerz - A.L. Kahnau [Rezension]

Klapptext:
Wenn mein Schmerz eine Farbe hätte, dann wäre er lila.
Sanft fahre ich mit den Fingern über den Fleck. Er hat die Form eines Schwans. Mit langem Hals und breitem Körper. Sein Schnabel reicht bis an meinen untersten Rippenbogen, die Schwanzfedern berühren meine linke Hüfte. Ein Kunstwerk in Blau-Lila.
Faszinierend, dass etwas so Grobes wie die Faust meines Stiefvaters etwas so Filigranes wie diesen Fleck erzeugen kann.
Quelle: BoD




Meinung:
Dieses Cover ist der absolute Wahnnsinn! Das Werk vom Cover-Gott Alexander Kopainski - ja ich liebe es, die Kraft dieser Farben - gleich auf der ersten Seite erfahren wir, was es damit auf sich hat. Denn es geht hier um häusliche Gewalt.

Der Schreibstil von A.L. Kahnau ist leicht zu lesen. Ich kam schnell in die Story rein und war zugleich geschockt. Ernste Themen wie körperliche aber auch psychische Gewalttaten stehen hier im Vordergrund. Die Autorin hat dies gut in die Geschichte eingewoben und dadurch wirkte es sehr real, was leider auch immer wieder und noch viel zu häufig in der realen Welt vorkommt.
Das Buch umfasst 35 Kapitel plus Epilog und ist geschrieben aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Romy.

Romy ist 17 und unglücklich zu Hause - sie will weg, aber dafür braucht sie einen Job. Da trifft sie immer wieder auf Simeon, seltsamen Strickmützentyp. Die Charaktere sind alle sehr lebhaft und authentisch. Auch die Nebencharaktere sind sympatisch und passen gut in die Story. 

Neben der Gewalt, wobei niemand aus der Familie Romy glaubt oder auch nur beisteht, geht es um Vorurteile und natürlich die Liebe. Das alles zusammen in diesem emotionalen und berührenden Buch hat die Autorin ein wundervolles Werk geschaffen.
5 von 5 Punkten

Die Farbe von Schmerz - A.L. Kahnau
Roman // August 2019
ISBN: 9783748189565 // hier kaufen // 448 Seiten

Vielen Dank an die Autorin, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. Dies hat keinerlei Auswirkungen auf meine ehrliche und persönliche Meinung.

Love to share – Liebe ist die halbe Miete - Beth O'Leary [Rezension]

Klapptext:
Tiffy braucht eine günstige Wohnung in London und zwar sofort. Leon arbeitet Nachtschichten und braucht Geld. Ihre Freunde halten sie für verrückt, doch es ist DIE perfekte Lösung: Sie teilen sich ein Zimmer. Die Regeln sind klar: Tagsüber gehört das Appartment Leon, nachts ist es allein Tiffys Reich. Doch angesichts obsessiver Exfreunde, Brüdern, die zu Unrecht im Gefängnis sitzen und natürlich der Tatsache, dass sie einander noch nie begegnet sind und nur über Post-Its kommunizieren, müssen Tiffy und Leon erkennen, dass sich das Leben nicht an Regeln hält. Und die Liebe schon gar nicht …

(c) Random House Audio



Meinung:

Mit der Protagonistin Tiffy musste ich erst einmal warm werden. Aber sie wurde mich dann doch recht schnell sympatisch. Sie ist eine offene, lebhafte und starke Frau. Leon hingegen ist der ruhige Part. Beide wollen sich eine Wohnung teilen und ein Bett - obwohl sie sich gar nicht kennen und sich so schnell auch nicht kennen lernen werden, denn sie nutzen die Wohnung zu unterschiedlichen Zeiten. Schräg, oder?


Es gibt zwei Sprecher Anna Carlsson die die Tiffy spricht und Oliver Wnuk spricht den Part von Leon. Beide Sprecher haben sich wirklich Mühe gegeben und die amüsante Story wirklich gut umgesetzt. Ich habe ihnen gern zugehört und fand die Stimmen passend zu den Charakteren.


Es hat wirklich Spaß gemacht diese Geschichte zu hören. Es war witzig und unterhaltsam. Ich kann jedem diese Geschichte empfehlen, eine sehr ungewöhnliche WG die sich zu einer Lovestory anbahnt. Es ist mal etwas anderes, dass auch mal ganz ohne Kitsch auskommt.

5 von 5 Punkten

Love to share – Liebe ist die halbe Miete - Beth O'Leary
Roman // Random House Audio // Mai 2019
Hörbuch // hier kaufen // Laufzeit: ca. 547 Minuten


Vielen Dank an den Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. Dies hat keinerlei Auswirkungen auf meine ehrliche und persönliche Meinung.