Die Sehnsucht des Vorlesers - Jean-Paul Didierlaurent

Ich habe mir in meiner Bibliothek mal wieder ein schönes Buch ausgeliehen, dass ich euch hier nun etwas genauer vorstellen möchte und schreiben, was ich darüber denke.

Klapptext:
Guylain Vignolles liebt Bücher und hasst seinen Job in einer Papierverwertungsfabrik. Darum liest er jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit im Regionalzug um 6 Uhr 27 laut ein paar Seiten vor, die er am Tag zuvor der Schreddermaschine entrissen hat: sein ganz persönlicher Akt der Rebellion gegen die Vernichtung von Literatur.Eines Tages entdeckt er im Zug einen USB-Stick, auf dem das Tagebuch einer jungen Frau gespeichert ist. Tief bewegt liest er nun ihre Geschichten vor – und der Zauber springt auch auf die Mitreisenden über. Viel wichtiger aber noch: Die Geschichten verändern Guylains Leben von Grund auf. Er muss diese Frau finden!


Meinung:
Das Cover hat mir auf den ersten Blick sehr gefallen. Zum Titel doch stimmig. Der Hintergrund sieht aus wie altes Papier, was mich sehr angesprochen hat. Jetzt, nachdem ich das Buch gelesen habe, frage ich mich, warum der Vorleser auf einer Bank sitzt!? Soweit ich mich erinnern kann sitzt Guylain nicht ein einziges mal auf einer Bank. Das ist zwar nur eine Kleinigkeit die mich stört, aber ich finde, dass das Cover doch mit dem Inhalt stimmig sein sollte.
Ich weiß gar nicht mehr, wie ich auf das Buch aufmerksam geworden bin. Beim Durchblättern meiner Wunschliste ist es mir aber ins Auge gefallen. Ich mag Bücher, in denen es um Bücher geht und der Titel hat mir dieses Vermittelt.
Der Schreibstil von Jean-Paul Didierlaurent war ganz okay. Es war einfach zu lesen, aber irgendwie habe ich dann und wann gestockt. Witzig ist, wie er am Anfang die Bücherverniechtungsmaschine beschreibt, als Monster bzw. als Bestie, das richtig lebt. Das hat mir gut gefallen und ich dachte die Witzigkeit würde durchs ganze Buch gezogen, aber dem war leider nicht so.
Die Protagonisten sind gut gelungen. Guylain, als der Vorleser, um den es in diesem Buch geht kam mir zu Anfang etwas langweilig und sehr unzufrieden vor. Sein Kollege Yvon hingegen empfand ich am Anfang sehr schwierig, da er immer in Versen spricht. Das habe ich aber zum Ende hin immer mehr geliebt. Dann gibt es da noch seinen Ex-Kollegen Giuseppe, der auf der Suche nach seinen Beinen ist. Ja ihr habt richtig gelesen, möchte aber an dieser Stelle nicht zu viel verraten.
Die Story ist wirklich eine super Idee, nur leider irgendwie nicht ganz so gut rübergebracht. Vielleicht liegt dies an den nur 224 Seiten. Womöglich hätte man dies noch etwas ausbauen können. Oder mir hat die gewisse Leidenschaft gefehlt.
Im allen aber eine nette Geschichte für Zwischendurch.

3 von 5 Punkten

Jean-Paul Didierlaurent - Die Sehnsucht des Vorlesers
Roman // dtv Verlagsgesellschaft // September 2015
ISBN: 978-3423260787 // hier kaufen // 224 Seiten

1 Meinungen:

  1. Schade, dass dich die Umsetzung nicht überzeugen konnte, das Buch klingt nämlich wirklich super! Vielleicht werde ich es mir trotzdem kaufen, da Bücher ja ganz unterschiedlich wahrgenommen werden. Ich kannte es bisher noch nicht und bin erst über deinen Blog darüber gestolpert :-).

    AntwortenLöschen

Vielen Dank!