Audi Campingzelt - Der Aufbau

Nun haben wir zum ersten mal das Audi Campingzelt ausprobiert. Wir haben uns ein schönes Fleckchen an der Ostseeküste gesucht auf einen recht ebenmäßigem Rasen. Die Wetterbedingungen waren gut. Sehr schwacher Wind, viel Sonne bei fast 25°C und das Anfang Mai.
Wir waren zu zweit beim Aufbau (mein Mann und ich). Der erste Aufbau dauert etwas länger, da der Luftrahmen mit dem Boden und dem Außenzelt montiert werden musste. Außerdem noch die Fahrzeugschleuse (in unserem Fall für den Audi Q5) und die Sonnensegel(für den ersten Test nicht mit angebaut). Beim Abbau des Zeltes werden diese Bauteile alle zusammen gelassen und es wird nur die Luft aus dem Stützrahmen gelassen, sodass man nur noch sehr wenig Arbeit hat beim nächsten Aufbau.

Nun aber zum ersten Aufbau: Wir legten den Boden aus und breiteten den Rahmen darüber aus. Zum befüllen des Rahmes mit Luft gibt es im Lieferumfang eine Luftpumpe mit passendem Adapter dazu. Mit dieser Pumpe konnten wir den Rahmen sehr schnell mit Luft befüllen. Nun wurde der Rahmen mit dem Boden verbunden mit Schlaufen und Toggles.
Aufbau des Rahmens
Nun musste das Außenzelt an den Rahmen montiert werden. Dazu hab es kleine Schlaufen. Diese waren für die Clips sehr eng bemessen, denn sie sollen ja von nun an auch zusammen bleiben und nicht aus versehen wieder rausrutschen. Dies war also etwas knifflig, aber zu zweit machbar, denn einer kann den Stützrahmen ein wenig zusammendrücken und der andere die Clips in die Schlaufen einfädeln (Tipp aus der Montageanleitung von Audi). Als wir damit fast fertig waren, zog leider etwas mehr Wind auf. Wir waren nur wenige 100 Meter von der Ostsee entfernt und ziemlich ungeschützt, also mussten wir das Zelt mit den mitgelieferten Heringen sichern. Die Heringe machen einen guten Eindruck und nach dem Befestigen stand das Zelt sicher und hat kaum gewackelt, obwohl der Wind immer mehr zunahm. Da wir nun aber das angefangene zu Ende bringen wollten, befestigten wir noch die letzen Clips des Außenzeltes mit dem Rahmen. Im Außenzelt war das Innenzelt schon befestigt. Nachdem wird also das Außenzelt montiert hatten konnten wir es gleich betreten. Nun noch das Außenzelt unten mit dem Boden verbinden - dazu gibt es einen Reißverschluss - und fertig ist der Aufbau. Die Anbindung zu unserem Audi Q5 ging auch schnell und problemlos, da alles mit farbigen Kennzeichnungen versehen sind.

Innenzelt
Es sieht wirklich sehr gut aus. Richtig futuristisch und die Blicke der anderen sind garantiert. Mir gefallen auch die Audi Einstiegsleisten, welche dem Fahrzeugbau sehr ähneln. Ich finde, der Rahmen hat etwas von einem Diamanten (Struktur), vielleicht ist es deshalb auch so stabil und sieht zudem noch sehr gut aus.
Das Zelt ist sehr gut verarbeitet und qualitativ sehr hochwertig, was ich von Audi auch gewohnt bin, alles andere hätte mich sonst enttäuscht. Audi hat hier mit dem deutschen Hersteller Heimplanet zusammengearbeitet, welches auch schon ähnliche Zelte im Sortiment hat. In diesem Zelt wurde also die Erfahrungen und Vorteile der aufblasbaren Zelte von Heimplanet mit dem Komfort der Audi Autos kombiniert und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Das Aufgebaute Zelt
Beim ersten Aufbau roch das Zelt sehr neutral, also nicht nach Chemie oder ähnlichem, sonder man hatte im Zelt gleich ein super Raumklima und das Platzangebot ist ausreichend. Mit zwei Erwachsenen Personen (wir sind beide ca. 1,70m groß) kann man gut im Zelt liegen und es ist nicht zu beengt. Die vielen zusätzlichen Taschen im Innenzelt bieten uns einigen Stauraum und somit Ordnung beim zelten.
Großer Pluspunkt ist auch der abnehmbare Boden des Zeltes. So kann ich ihn einfach waschen, wenn wir doch mal bei schlechten Wetter campen und der Boden sehr schmutzig ist.

Detailbilder
Zu Erwähnen ist auch das Multi Chamber Safety System (Mehrkammer-Sicherheitssystem), dass ein aufpumpen in einem Schnitt ermöglicht, aber auch für die Notfallstabilität im Falle eines Schadens sorgt, da man den Rahmen in separate Kammern unterteilen kann.


Zum Abbau: Der ging sehr schnell und einfach. Wir haben alle Öffnungen am Rahmen geöffnet und das Zelt einfach zusammen gefaltet. Alles in die Tasche gepackt und fertig. Nun freuen wir uns auf den nächsten Aufbau und das lange Wochenende auf dem Zeltplatz.
Abgebautes Zelt mit Tasche

0 Meinungen:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank!